„Specters On Parade“ ist lohnenswerter, voluminöser Metal „made in Germany“

20.02.2019

Mit überwiegendem Klargesang veröffentlicht die Band aus Nürnberg mit „Specters On Parade“nun den ersten Teil eines konzeptionell verbundenen Zweiteilers.

Die sechs Bandmitglieder verstehen sich gut darauf, Fiktion mit einer Prise Authentizität zu verbinden, um mit den vorliegenden 21 Tracks (davon 13 Songs plus 7 Intro-Scenes) ein starkes und vor allem rundes Konzept abzuliefern (...) Quasi eine moderne Adaption des tragischen Homer-Helden Sisyphos.

Wie Chemnitz erklärt, beschreibt das Album demnach musikalisch und textlich eine Parabel des menschlichen Willens.

Der Hörer wird durch eine klangvolle Geschichte geführt, bei der er sich in die Rolle des Protagonisten versetzen und Gefühle wie Angst, Verlust, Wut, Irrglaube und prinzipiell das gesamt Spektrum an menschlichen Gefühlen erleben kann.

„Titans Of The Void“„Atelier Macabre“„Tears Of Today“ und „Weight Of A Million Souls“sind diesbezüglich gute Repräsentanten für das Auf und Ab der menschlichen Seele und laden dazu ein, mittendrin statt nur dabei zu sein.

(...) muss hier das Prädikat „empfehlenswert“ verliehen werden.

Das Durchhaltevermögen von Max Chemnitz, Uli Holzermer, Dan Heß, Mick Steger, Dodo Schmitt und Eric Wunderlich hat sich mehr als bezahlt gemacht.

Denn „Specters On Parade“ ist lohnenswerter, voluminöser Metal „made in Germany“.